Montag, 30. März 2015

Mit Wort und Klecks: Literarische Untersetzer



Das wird heute mein allererster Post in der Kategorie Kunst & Kreatives. Ziemlich lange habe ich mir überlegt, was ich als erstes Projekt vorstellen soll und schließlich sind es die Literarischen Untersetzer geworden. Sie verbinden Kunst und Literatur auf eine sehr charmante Art - und sind bei jedem Brunch oder zu jedem Kaffee ein Hingucker.

Freitag, 27. März 2015

Der eisige Splitter der Hoffnung: Die Schneekönigin

Die Scheekönigin (orig. The Snow Queen) 
von Michael Cunningham 
2015 Luchterhand Literaturverlag 
ISBN 978-3-630-87458-6

Beth liegt im Sterben, der Krebs ist auf dem Vormarsch. Aller Realität zum Trotz und gerade deshalb werden sie und Tyler heiraten. Wenn er, der mäßig bis nicht erfolgreiche Musiker, doch nur wenigstens dieses eine Mal den perfekten Song schreiben könnte, etwas, das er noch nie geschafft hat. Immer hinkte das vollendete Werk seinen Erwartungen und Vorstellungen hinterher, kam nie an die Musik heran, welche er durch das Kokain zu erreichen suchte. Vergebens. Doch dieses Mal muss es anders werden, Beths Hochzeitsgeschenk muss all das ausdrücken, was er für sie empfindet, ohne dabei bedeutungslos oder emotional zu sein. Dieser Song soll ewig sein, sie begleiten, dorthin, wohin Tyler ihr nicht folgen kann. 
Tylers Bruder Barrett, auch er trotz bester akademischer Voraussetzungen eine im materialistischen Sinne gescheiterte Existenz, fristet sein Leben zwischen wechselnden unbefriedigenden Jobs und zunehmend lapidarer werdenden Trennungen. 
Was aber bedeutet dieses Licht, das auf ihn zurück geblickt hat? Hat ihm das Universum, oder Gott, oder irgendwas eine Nachricht geschickt, seine Existenz wahrgenommen? Ist es ein Omen, was er am nächtlichen Himmel des Central Parks erlebt, bevor er in die schäbige Wohnung in Bushwick zurückkehrt, die er sich mit seinem Bruder Tyler und dessen sterbender Freundin teilt? 
Als sich Beths Zustand zu bessern beginnt, finden selbst die Ärzte kein passenderes Wort als „Wunder“ - doch hat dieses Wunder entgegen aller Erfahrung und Wahrscheinlichkeiten Bestand? Kann die Hoffnung und das überirdische Licht das Schlimmste abwenden?
 

Montag, 23. März 2015

Das Verglühen eines Sterns: Und auch so bitterkalt

Und auch so bitterkalt 
von Lara Schützsack 
2014 Fischer KJB 
ISBN 978-3-596-85619-0

Malina ist die jüngere Schwester von Lucinda, Lucinda, die leuchtet wie ein Stern. Die einzigartig ist, besonders, wunderschön aber dabei unnahbar. Es gibt nichts Besseres für Malina als Zeit mit Lucinda zu verbringen, sich in die Nacht mit ihr hinauszuschleichen und ihren Worten, ihrer Musik und ihren Geschichten zu lauschen. Lucinda weiß, was sie will. Sie hält alle auf Abstand mit ihrer Kälte; jeder Junge, der mit ihr in den Keller kam, kam kein zweites Mal zurück. 
Das ändert sich, als Jarvis in diesem Sommer im Haus nebenan auftaucht. Er ist anders als die Jungs, mit denen sich Lucinda bisher getroffen hat. Jarvis ist auch der einzige, der sich ein zweites Mal mit Lucinda in den Keller wagt. 
Malina beobachtet die beiden, wie außergewöhnlich sie sind, wie schön und fern. Sie wäre gerne wie ihre Schwester, so schön wie ein Stern. Ein wenig verliebt sie sich in Jarvis, den Jungen, mit dem ihre Schwester zu verschmelzen scheint, blendend hell wie eine Supernova.
Während Malina versucht, ihrer älteren Schwester nahe zu sein, ist Lucinda jedoch dabei, sich immer stärker von allem zu entfernen. Unnahbarer, schwereloser zu werden, um schließlich zu verglühen. Bis am Ende nichts mehr bleibt von Lucindas strahlendem Stern, nichts außer einem dunklen Fleck auf Malinas Iris.

Donnerstag, 19. März 2015

Die Miniatur einer epischen Liebesgeschichte: Bonsai

Bonsai (orig. Bonsái) 
von Alejandro Zambra 
2015 Suhrkamp Verlag 
ISBN 978-3-518-42480-3

Zwei junge chilenische Studenten, Julio und Emilia, noch ganz am Beginn ihres Lebens stehend, verlieben sich ineinander. Es beginnt bei einer Lerngruppe, die in eine Party ausartet, die wiederum in Emilias und Julios erster gemeinsamer Nacht endet. Auf diese eine Nacht folgt eine weitere und noch eine … 
Doch was so harmlos und harmonisch erscheint, beinhaltet schon von Beginn an den Schatten der Lüge. Eine winzige, unbedeutende Lüge, sollte man meinen. Beide geben vor, Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ gelesen zu haben und dadurch eine lebensverändernde Leseerfahrung gemacht zu haben. Doch wie jeder weiß, haben kleine Lügen die Angewohnheit, weitere und immer größere nach sich zu ziehen. Langsam entfremden sich die Liebenden. 
Emilia zieht schließlich ganz weg, nach Madrid, lebt ihr Leben weiter, exzessiv und destruktiv. Julio jedoch bleibt zurück, nicht nur in Chile, auch emotional gefangen in seiner unerfüllten Sehnsucht nach Emilia.
 

Montag, 16. März 2015

Impressionen von der Leipziger Buchmesse 2015


Viele, viele Eindrücke und interessante Neuerscheinungen gab es zu sehen auf der Leipziger Buchmesse …

Montag, 9. März 2015

Eine Jugend zwischen Sehnsucht und Gleichgültigkeit: Palo Alto

Palo Alto (dt. Palo Alto) 
von James Franco 
2011 Faber & Faber 
ISBN 978-0-571-27318-8

James Francos Kurzgeschichten spielen alle in Palo Alto. Einer ganz normalen Stadt in Kalifornien. Eine Stadt, die eigentlich überall sein könnte. 
Er erzählt uns unter anderem von einem Jungen, der eine Frau tot fährt und flüchtet. Ein Junge, der sich nichts weiter dabei denkt, ein Menschenleben genommen zu haben, sondern dessen einzige Sorge darum kreist, ob er nicht doch noch gefasst werden könnte („Halloween“). Franco nimmt uns mit in die Gedanken jener, die lieber sterben, als zu leben, nur um etwas zu fühlen, wie in der Geschichte „Jack-O‘“. 
In „Lockheed“ beobachten wir ein namenloses Mädchen, das sich aus ihrem inhaltslosen, grauen, starren Alltag in einen toten Jungen zu verlieben glaubt, nur weil er ihr vor seinem tragischen, brutalen wie sinnlosen Tod ein Fünkchen Aufmerksamkeit geschenkt hat. Wir erfahren von Aprils Trauma („April“), von einem Mädchen namens Pam, genannt Chinatown, das in dem einem Triptychon gleichenden Storyzyklus mehr Grausamkeit, Demütigung und Misshandlung ertragen muss von ihren Altersgenossen, als irgendjemand es je sollte („Chinatown“).

Freitag, 6. März 2015

Identität und Suggestion: Der Widerschein

Der Widerschein 
von David Schönherr 
2013 Frankfurter Verlagsanstalt 
ISBN 978-3-627-00195-7

Ferdinand Meerten, ein Waisenkind geboren im 18. Jahrhundert in den Niederlanden, besitzt ein außergewöhnliches künstlerisches Talent. Der Junge selbst ist still, nahezu unsichtbar, doch sein Talent kann niemand vergessen, der einmal eines seiner Bilder gesehen hat. 
Ferdinands überragendes Talent als Künstler fällt als erstem dem Pfarrer auf, in dessen Obhut er gegeben wurde. Hypnotisch sind die Kohlezeichnungen des Jungen, so inspirierend, dass der Pfarrer wieder beginnt, sein eigenes unvollendetes Bild der Gottesmutter Maria weiterzumalen. Der Junge aber, Ferdinand, soll bei dem mittelmäßigen Maler Bros in die Lehre gehen. Doch Ferdinand hat vor seiner Abreise noch ein weiteres Bild vollendet: das Marienbild des Pfarrers. Schöner, naturalistischer, unheimlicher als der Pfarrer selbst es je vermocht hätte. Der Anblick raubt ihm den Verstand und das Leben. Auch der Maler Bros entdeckt Ferdinands Talent und macht es sich auf seine Art zu nutzen, indem er Ferdinands Bilder als seine eigenen ausgibt. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten, aber ob Ferdinand Bros nur Glück bringen wird, wird sich noch zeigen. Die Bilder des Malers Bros werden weithin berühmt und erregen auch die Aufmerksamkeit des Kunsthändlers Gerlach. Dieser kann nicht glauben, dass Bros nahezu über Nacht so ein meisterhafter Künstler geworden ist. So macht Gerlach sich auf die Suche nach dem Ursprung der fesselnden, magischen Kunst Ferdinands - und nach Ferdinand selbst.
 

Sonntag, 1. März 2015

Hart werden, aber dabei zart bleiben: Es bringen

Es bringen 
von Verena Güntner 
2014 Kiepenheuer & Witsch 
ISBN 978-3-462-04692-2

Mit sechzehn ist Luis nach seinem besten Freund Milan der zweite unter den Jungs des Blocks. Luis ist der Mädchenschwarm - und die Fickwetten mit seinen Jungs gewinnt er fast immer. Er ist eben ein echter Bringer. Für sein Leben hat er einen Plan, er trainiert jeden Tag dafür, ist sein eigener Trainer und seine Mannschaft. Es gibt viel zu trainieren, die Angst zu besiegen vor allem. 
Luis Leben ist in Ordnung, er hat es komplett im Griff. Alle Mädchen fliegen auf ihn, aber er lässt keine an sich heran, auch nicht die vollbusige Jenny, die allen Jungs den Kopf verdreht. Nur Luis nicht. Denn jede, die ernsthaft eine Chance bei ihm haben wollte, die müsste es zuerst mit seiner absoluten Traumfrau aufnehmen: seiner jugendlichen Mutter. Es geht ihm nichts über seine unschlagbar coole Ma, nur Milan rangiert ungefähr in derselben Liga wie sie. 
Doch diesen Sommer wird alles anders. Es gibt viele Regeln zu beachten, damit die Freibadsaison phantastisch wird - was aber passiert, wenn Milan selbst sich nicht mehr daran hält und alles, aber auch wirklich alles durcheinanderwirft? Wird Luis sich als Bringer treu bleiben oder wird auch er sich verändern in diesem Sommer?