Montag, 29. Juni 2015

Faszination, Abhängigkeit, Obsession: Die Gefangene von Emily Dickinson

Die Gefangene von Emily Dickinson (orig. A prisioneira de Emily Dickinson) 
von Ana Nobre de Gusmão 
2013 Weidle Verlag 
ISBN 978-3-938803-57-8

Emilia war schon immer anders. Schon als Kind blieb sie gerne für sich und beschäftigte sich lieber mit ihrem imaginären Zwillingsbruder Alvim, mit ihrem Stoffkraken Vielarm und der Sandkönigin. Sie alle kümmerten sich um sie, verstanden sie, während ihr Vater arbeiten war und sie mit der emotionslosen, kaltherzigen Mutter und ihrer machtlosen Großmutter zurückließ. Sie waren ihr einziger Halt, als ihr Vater starb und Emilias Leben zusammenbricht - denn nicht nur er verschwand damit aus ihrem Leben. Im privaten Englischunterricht mit ihrer besten (da einzigen) Freundin Sara hört sie unter der Anleitung ihrer amerikanischen Englischlehrerin das erste Mal von Emily Dickinson. Jedes kleine Stückchen Biografie und Lyrik saugt Emilia in sich ein und der unbändige Wunsch wie Emily Dickinson zu werden, lässt sie nicht mehr los und bestimmt fortan ihre Gedanken und ihr Handeln. Auch wenn die egozentrische, extrovertierte Sara sie immer wieder drängt, aufgeschlossener zu sein und von Emily Dickinson abzulassen, bleibt diese Emilias Obsession, auch gelegentliche Affären können daran nichts ändern. Denn Emilia verliebt sich nicht, war noch nie verliebt. Selbst als sie erwachsen ist und von Wohnung zu Wohnung flüchtet, erkennt sie die Chance der Liebe nicht, die ihr in Gestalt ihres neuen Nachbarn geboten wird. Zu lange schon lebt sie im Schatten Emily Dickinsons.
 

Freitag, 26. Juni 2015

Vorschau-Freude Herbst 2015



 
Es wird langsam Sommer, aber eigentlich geht im Buchhandel, und der literarischen Welt allgemein, das Frühjahr direkt in den Herbst über. Das bedeutet in Buchhändler- und Rezensentensprache: Die neuen Vorschauen für den Herbst sind bereits begierig begutachtet und die favorisierten Titel notiert worden, in einem immer dicker werdenden Notizbüchlein ...
Heute soll es deshalb einmal nicht um einen einzelnen Titel gehen, es gibt sogar überhaupt keine Rezension - stattdessen teile ich mit euch meine Vorschau-Vorfreude und stelle euch in diesem Post die Herbsttitel vor, deren Erscheinen ich kaum noch abwarten kann.

Sonntag, 21. Juni 2015

Über die Urkatastrophe des letzten Jahrhunderts: Ballade vom Abendland

Ballade vom Abendland (orig. La Bataille d’occident) 
von Éric Vuillard 
2014 Matthes & Seitz Berlin 
ISBN 978-3-88221-193-1

1914 bis 1918 standen sich in ebenso unbeweglichen wie unerbittlichen Schützengräben Deutsche und Franzosen an einer völlig verhärteten Front gegenüber. Als „Urkatastrophe des 21. Jahrhunderts“ von Historikern bezeichnet, stellt der Erste Weltkrieg einen gravierenden Einschnitt dar, dessen Verlauf, Ausgang und Auslöser uns allen bekannt sind. So scheint es. 
Doch hinter den Fakten, schon lange vor dem Attentat von Sarajewo, taumelte der europäische Kontinent auf den Abgrund zu, der sich in der menschenverachtenden Kriegsführung dieses ersten technisierten Krieges der Menschheitsgeschichte gipfeln sollte. Zahlreiche Akteure schaukelten sich gegenseitig, gehüllt in undurchsichtige Bündnisse, verkrustete, reaktionäre Strukturen und scheinbar allzu menschliche Motive, zu einem bis dahin unvorstellbaren Massensterben der Sinnlosigkeit auf. Zunächst scheint jedoch alles nach Plan zu verlaufen, dem durch von Schlieffen perfektionierten, minutiös berechneten Schlieffenplan, um genau zu sein. Als die Fronten sich jedoch verhärten, von dem Wörtchen „Blitz“ in diesem sich zaghaft um wenige Meter vor und zurück bewegenden Stellungskrieg keinerlei Rede mehr sein kann und selbiger sein gesichtsloses Menschenmaterial auf allen Seiten immer erbarmungsloser verschlingt, bleibt nichts als ohrenbetäubende Stille und Entsetzen.
 

Freitag, 19. Juni 2015

Macht und Schein: Der Fremde im Palazzo d'Oro

Der Fremde im Palazzo d’Oro (orig. The Stranger at the Palazzo d’Oro) 
von Paul Theroux 
2015 Hoffmann und Campe 
ISBN 978-3-455-40523-1

Einmal die Welt bereisen, einmal Italien erleben - diese Reise macht ein amerikanischer Student in den 60er Jahren. Er reist von Stadt zu Dorf zu Stadt, gerade ist er in Sizilien, genauer: in Taormina, angekommen. Diese kleine Stadt hat es ihm angetan wegen ihrer Verbindung zu D.H. Lawrence, der hier eines seiner berühmtesten Gedichte verfasst haben soll. Wenige Touristen halten sich dort auf, viel zu heiß ist der sizilianische Sommer zu dieser Zeit des Jahres. 
Der namenlose Erzähler ist ein ehrgeiziger junger Mann, seine Mittellosigkeit nutzt er als Rechtfertigung und begehrt dabei doch nichts mehr, als reich zu sein. Deshalb fällt ihm auf der Terrasse des berühmten Palazzo d’Oro auch sogleich das schöne, wohlsituierte Paar auf, welches er bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit durch seine Skizzen auf sich aufmerksam zu machen sucht. Das Paar ist jedoch kein Paar - doch reich sind sie ohne Zweifel, der Erzähler ist angetan und lässt sich bereitwillig auf Harouns unmoralisches Angebot ein: Er sei eingeladen, mit ihnen (der Gräfin und Haroun, ihrem Arzt) auf dessen Kosten im Palazzo d’Oro zu bleiben und ihnen Gesellschaft zu leisten. Doch das ist nicht die einzige Bedingung - was zunächst als glückliche Fügung des Schicksals erscheint, erweist sich als folgenschwerste Begegnung seines Lebens.
  

Montag, 15. Juni 2015

Unheilvolle, rohe Emotion: Isabel & Rocco

Isabel & Rocco (orig. Isabel and Rocco) 
von Anna Stothard 
2014 Diogenes Verlag 
ISBN 978-3-257-30027-7

Isabel und Rocco sind unzertrennlich. Zwei Geschwister, die die Welt um sie herum und damit auch die eigenen Eltern als Eindringlinge in ihr perfektes, kleines Universum erleben. Ein Leben ohne Rocco - unvorstellbar für Isabel. Zusammen schaffen sie sich ihre eigene, lebenswerte Realität in der undurchdringlichen Abgeschiedenheit ihrer gemeinsamen Dachkammer. Je älter sie werden, desto mehr distanzieren sie sich von ihren Eltern, deren Ehe nur noch aus Streit und der Krankheit des Vaters zu bestehen scheint. Den Eltern bleiben ihre beiden wilden Kinder immer fremd: Der aufrührerische Rocco, dessen Blick allein die Mutter schon aus dem Konzept bringt und der immer nur Ärger macht und die stille Isabel, welche sich immer auf die Seite ihres Bruders schlägt. Als die Eltern mehr und mehr von ihren eigenen Problemen eingenommen werden, überlassen sie die beiden Teenager zunehmend sich selbst. In Rocco und Isabels selbstgestalteter Welt voll kindlicher Träume und naivem Verhalten ist auch kein Platz für die harte Realität. Die beiden klammern sich immer stärker aneinander, vor allem nachdem die Eltern ohne ein Wort von einem Tag auf den anderen verreisen. Komplett auf sich zurückgeworfen, rutschen Isabel und Rocco immer mehr in die Grauzonen des Lebens ab, wo Richtig und Falsch nicht mehr eindeutig zu unterscheiden sind.

Freitag, 12. Juni 2015

Mut und Selbstlosigkeit im Angesicht des Schreckens: Das Fieber

Das Fieber (orig. A Death-Struck Year) 
von Makiia Lucier 
2015 Königskinder Verlag 
ISBN 978-3-551-56012-4

Seit dem tragischen Unfalltod ihrer Eltern lebt Cleo Berry bei ihrem Bruder Jack, einem renommierten Architekten, und seiner Frau Lucy. Als die beidem 1918 einen Urlaub in San Francisco verbringen wollen, soll Cleo - sehr zu ihrem Unmut - die Zeit komplett in ihrem Internat St. Helen‘s Hall verbringen, obwohl das Internatsleben mit seiner nicht vorhandenen Privatsphäre noch nie etwas für sie war. Bald steht ihr Abschluss bevor, doch Cleo quält sich noch immer mit der Entscheidung, was sie mit ihrem Leben anfangen will. 
Sehnsüchtig erwartet sie die Rückkehr ihres Bruders, als auch Portland endgültig vom Schatten der Spanische Grippe überrollt wird, welche sie alle so weit weg gewähnt hatten. Drastische Sicherheitsmaßnahmen werden sofort von der Stadtverwaltung ergriffen und auch Cleos Internat soll geschlossen werden. Doch sie will und kann nicht eingepfercht auf die Rückkehr ihres Bruders warten, stattdessen beschließt sie, entgegen der Anweisungen des Lehrpersonals, das Internat zu verlassen und zuhause allein zu warten. Durch eine Zeitungsannonce aufmerksam geworden, meldet sich Cleo nur wenig später wider besseren Wissens freiwillig als Helferin beim Roten Kreuz.
 

Montag, 8. Juni 2015

Verwandlung durch Liebe: Metamorphose am Rande des Himmels

Metamorphose am Rande des Himmels (orig. Métamorphose en bord de Ciel) 
von Mathias Malzieu 
2013 carl’s books 
ISBN 978-3-570-58520-7

Bereits als kleiner Junge wollte Tom Cloudman nichts anderes als Fliegen zu können, schon immer unterhielt er seine Mitmenschen mit seinen waghalsigen, jedoch zum Scheitern verurteilten, Flugversuchen. Welche Laufbahn käme da eher infrage als die eines Stuntmans? Doch Tom ist und bleibt ein Tollpatsch mit erhöhter Verletzungsgefahr, ein wirklicher Stuntman kann er so nicht werden. Deshalb bricht er komplett aus der Normalität aus und baut sich sein eigenes, rollendes Fortbewegungsmittel, einen Sarg, mit welchem er von Ort zu Ort ziehen kann, um seine risikoreichen Flugversuche zum Besten zu geben. Schon bald gehören für seine Zuschauer die Bruchlandungen mit zu Toms Kunststücken, dessen Gesundheit leidet jedoch mit jedem Absturz mehr. Er will es aber nicht wahrhaben, weder sein zunehmendes Alter, noch dass sein Traum vom Fliegen unmöglich ist und verletzt sich bei einem missglückten Stunt so sehr, dass er ins Krankenhaus eingeliefert wird. Dort fühlt er sich eingeengt und die tödliche Diagnose raubt ihm den Atem - bei einem Fluchtversuch trifft Tom dann auf die schöne Endorphina, die ihm ein ungewöhnliches Angebot macht.

Freitag, 5. Juni 2015

Essentielle Alleskönner: Linoleum-Stempel



Dieses Mal soll es um ein künstlerisches Thema gehen, dass zunächst einmal augenscheinlich nichts mit Literatur und Lesen zu tun hat - in diesem Post zeige ich euch eine der vielfältigen Möglichkeiten, selbst Stempel herzustellen: Linoleum-Stempel.

Montag, 1. Juni 2015

Entmenschlichung versus Emotion: Planet Magnon

Planet Magnon 
von Leif Randt 
2015 Kiepenheuer & Witsch 
ISBN 978-3-462-04720-2
                                           
Ein anderes Sonnensystem, vielleicht in einer nahen Zukunft. Hier leben die Menschen auf fünf Planeten, die in engem Kontakt und Austausch stehen. Seit etwas weniger als einem halben Jahrhundert wird alles in diesem Sonnensystem durch ein anpassungsfähiges, auf die Wünsche der dort lebenden Menschen abgestimmtes Computersystem namens AS (ActualSanity) reguliert. 
Die Mehrheit der Menschen hat sich in Kollektiven mit variierenden postpragmatischen Wertesystemen zusammengeschlossen, ein kleiner Rest bleibt kollektivlos. 
Marten Eliot ist gemeinsam mit Emma Glendale, einem früheren Schwarm seinerseits, Spitzenfellow eines der größten Kollektive, der Dolfins. Gemeinsam sollen sie das Kollektiv vertreten und neue Mitglieder durch Vorträge und Kampagnen anwerben. Die Zeiten sind jedoch unruhig geworden, ein neues, potentiell gefährliches Kollektiv, das Kollektiv der Gebrochenen Herzen, genannt Hank, macht mit einschüchternden Anschlägen auf sich aufmerksam. Während Marten immer stärker an sich selbst, den Dolfins und der AS zweifelt, breiten die Hanks ihr Einflussgebiet stetig aus. Angeführt von einem mysteriösen Mädchen mit einer Tigermaske fordern sie Aufmerksamkeit für ihren Schmerz und ihre Verzweiflung für die sie die anderen Kollektive und ActualSanity verantwortlich machen.
Marten versucht indes herauszufinden, wo sein Platz in all dem liegt.